Checkliste Homeoffice: Auf diese 10 Punkte kommt es an

| 24. Sep 2020

Was Unternehmen beim mobilen Arbeiten beachten müssen

Kein Gedränge im Bus, keine Verspätung der Bahn, kein Stau auf dem Weg zur Arbeit – stattdessen schon kurz nach dem Aufstehen ein schneller Kaffee in der Küche, der Laptop aufgeklappt am Esstisch und die erste Videokonferenz mit den Kolleginnen und Kollegen. Natürlich alles im Home-Office. Die Coronakrise hat die tägliche Arbeit auf den Kopf gestellt. Homeoffice war für viele Unternehmen und Organisationen bisher kein Thema. Jetzt gehört es plötzlich zum „New Normal.“ Neben neuen Lösungen für mehr Mobilität sind auch rechtliche und datenschutzspezifische Anforderungen hinzugekommen. Dennoch wird das Homeoffice und Arbeiten von unterwegs Teil der neuen Arbeitswelt. Wir haben 10 Punkte für Unternehmen gesammelt, auf die es jetzt ganz besonders ankommt.


Corona als Homeoffice-Experiment: Sind Mitarbeiter große Homeoffice-Fans?


Die Corona-Pandemie ist ein gigantisches Homeoffice-Experiment. Noch nie zuvor arbeiteten so viele Menschen von zu Hause aus. Doch viele Unternehmer und Angestellte hat der Umstieg ins Homeoffice völlig unvorbereitet getroffen. Dennoch zeigen Studien des Bundesverbands der digitalen Wirtschaft (BVDW), dass sich viele Angestellte vorstellen können, permanent im Home Office zu bleiben. So liebäugeln drei Viertel der deutschen Angestellten mit Home-Office und digitalen Lösungen. Zwei von drei Angestellten erwarten von ihrem Arbeitgeber, entsprechende Lösungen bereitzustellen. Ein Viertel der Befragten zeigt sich aber auch skeptisch – wer im Homeoffice arbeitet, vermisst auch den direkten und persönlichen Draht zu den Kolleginnen und Kollegen.


Schöne neue Arbeitswelt?


Auch Chefs machen sich in der Corona-Krise Gedanken. Aufgrund der neuen Erfahrungen und Erkenntnisse planen viele Unternehmen, Homeoffice auch nach der Krise intensiver zu nutzen. Das ergab eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung im Sommer 2020.


Neben der Sorge um die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen das Management vor allem kulturelle, organisatorische und technische Fragen:


  • Wie können Mitarbeiter von zu Hause ebenso effizient wie im Büro arbeiten?
  • Wie kann ich die Zusammenarbeit in Teams, die sich kaum treffen, organisieren?
  • Wie stärke ich das virtuelle Zusammengehörigkeitsgefühl?
  • Sind unsere Prozesse so aufgestellt, dass sie auch bei räumlicher Trennung funktionieren?
  • Sind unsere Schutzmaßnahmen (Virenschutz, Firewall etc.) ausreichend?


Homeoffice: Gekommen, um zu bleiben!

75%

der Unternehmen wollen Homeoffice langfristig nutzen

3/4

der Angestellten sind Fans von Homeoffice und digitalen Lösungen

25%

sind skeptisch - es fehlt der persönliche Draht zu Kollegen

Checkliste: Auf diese 10 Punkte kommt es beim Homeoffice an

 

1: Leistungsstarke Hardware für leistungsstarke Mitarbeiter


Zum Equipment gehört in einem ersten Schritt leistungsstarke Hardware, die problemlos in jedes Homeoffice passt. Dazu zählen Notebooks, Smartphones, Tablets und Headsets. Definieren Sie vorab klar, ob Mitarbeiter mit privaten oder firmeneigenen Geräten arbeiten können. Sonst drohen Sicherheitslücken, Kompatibilitätsprobleme und rechtliche Auseinandersetzungen.
 

2: Der Schlüssel für das Digital Office: Digitales Dokumentenmanagement
 

Mobiles Arbeiten von zu Hause oder unterwegs geht natürlich auch weit über Smartphone und Laptop hinaus: Am Anfang steht die Digitalisierung von Dokumenten, Daten und Prozessen. Der Königsweg hin zum digitalen Büro ist die Digitalisierung von papierintensiven Prozessen durch Enterprise Content Management (ECM). ECM verwaltet Dokumente und Informationen durch Software komplett elektronisch. Alle Dokumente werden zentral in einem System abgelegt, indexiert und digitalen Akten zugeordnet. So haben die Mitarbeiter auch von zu Hause aus immer Zugriff auf wichtige Dokumente.
 

3: Teamwork makes the dream work
 

Die Kommunikation innerhalb der Teams sowie zu Kunden muss weiterlaufen – auch im Home-Office. Dabei setzen Unternehmen auf Video- und Webkonferenztools sowie Kollaborationstools, wie beispielsweise Microsoft Teams. Diese können die Zusammenarbeit nicht nur ermöglichen, sondern sogar verbessern. Wichtig sind dabei auch kritische Unternehmensprozesse - etwa Freigabeprozesse in der Finanzbuchhaltung: Funktionieren diese auch vom Smartphone oder Laptop aus? Und auch der Service darf natürlich nicht stillstehen: Werden Servicefälle zügig abgearbeitet und können diese auch per Fernwartung abgewickelt werden?
 

4: Professionelles File-Sharing statt Dropbox, WeTransfer & Co.
 

Der Austausch wichtiger Daten und Dokumente ist im Unternehmen oft eine umständliche Angelegenheit. So kämpfen Mitarbeiter meist mit E-Mails, die nur limitierte Dateigrößen versenden können oder umständlichen FTP-Servern. Nutzer umgehen diese Probleme oft sorglos durch kostenfreie Anbieter wie Dropbox oder WeTransfer. Da diese Angebote jedoch nicht sicher und daher für eine Organisation nicht tragbar sind, muss die IT eingreifen und bessere Software anbieten.
Die Lösung: Ein zentrales Konzept zur Datenhaltung und -teilung in Form einer Enterprise-Filesharing-Software (EFSS). Für einen universellen Zugriff auf alle Dateien über einen zentralen Server bei gleichzeitig hoher Sicherheit. So können Sie Daten an einem zentralen Ort speichern und freigeben. Mitarbeiter haben einen einfachen Zugriff auf die freigegebenen Dateien über eine zentrale Plattform. Gleichzeitig ist garantiert, dass vertrauliche Daten auch wirklich vertraulich bleiben.
 

5: Unternehmenskultur: Mobile Work mit Leben füllen
 

Home-Office-Konzepte werden nur dann zum Erfolg führen, wenn sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstanden und auch gelebt werden. Dazu gehört, sie regelmäßig in das Thema miteinzubeziehen, z. B. in der Erstellung von Richtlinien für Homeoffice oder die Auswahl von Tools und Plattformen für die Zusammenarbeit innerhalb der Teams.
 

6: Datenschutz – auch im Homeoffice
 

Sobald die Mitarbeiter mit vertraulichen - eventuell sogar mit personenbezogenen - Daten arbeiten, greift die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Schulen Sie Ihre Mitarbeiter zu diesem Thema, um die Sensibilität für den Datenschutz hoch zu halten und erarbeiten Sie verbindliche Regeln – im Idealfall gemeinsam mit Ihrem Team. Vertrauliche Unterlagen sollte der Mitarbeiter in jedem Fall sicher verschließen bzw. speichern können.
 

7: Sicheres Arbeiten auch von zu Hause


Einer Studie des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge gehen etwa die Hälfte der Sicherheitsrisiken im IT-Bereich auf das Fehlverhalten der Mitarbeiter zurück, z. B. durch den unbeabsichtigten Download von Malware. Datensicherheit hat für Arbeitgeber daher immer Priorität. Zu den technischen Maßnahmen gehört z. B. die Verbindung aus dem Home-Office per VPN in das firmeninterne Netzwerk. Wichtig ist auch ein Management für mobile Geräte (MDM). Außerdem müssen Arbeitgeber ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema "Sicheres Arbeiten im Homeoffice" schulen.
 

8: Richtlinien für Homeoffice etablieren
 

Die richtige Handhabung von Informationen im Homeoffice ist enorm wichtig. Da unternehmensfremde Personen unkontrolliert Einsicht in Informationen, Dokumente oder Daten erhalten können, helfen Richtlinien bei der Umsetzung eines angemessenen Arbeitsumfelds. Entwickeln Sie darüber hinaus ein Bewusstsein über mögliche Risiken und konzipieren regulatorische Richtlinien.
 

9: Homeoffice – Auch eine Frage des Vertrauens
 

Mit der Einführung flexibler Arbeits- und Home-Office-Konzepte müssen Arbeitgeber lernen, loszulassen. In der Vergangenheit galt die häufige und lange Anwesenheit im Büro als Karriereplus. Sie sagt jedoch nichts über die Qualität der Arbeit aus. Arbeitgeber sollten Zielvereinbarungen treffen und Arbeitnehmer daran messen.

 
10: Digital Leadership etablieren und leben
 

Arbeiten im Homeoffice erfordert Orientierung und Vertrauen. Es gilt Führungsmodelle zu leben, die für Vernetzung, Offenheit und Agilität stehen. Dies wird für viele Unternehmen und Organisationen mit stark hierarchischen Führungsstrukturen einen Mindshift bedeuten. Dieser ist allerdings notwendige Voraussetzung für die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter. Der Mensch wird in den Fokus gestellt, Entscheidungen müssen transparent kommuniziert und neue Formen des Zusammenarbeitens etabliert werden. Basis hierfür ist eine gut funktionierende Feedbackkultur. Frei nach dem Motto: Miteinander und nicht nebeneinander.
 

IT-Check

IT-Check

Ist Ihr Unternehmen fit fürs mobile Arbeiten?

Arbeitsplätze zuhause oder unterwegs haben durchaus andere technische Anforderungen als im Büro. Was bedeutet mobiles Arbeiten in dem Sinne für mein Unternehmen und meine Mitarbeiter? Gibt die Infrastruktur das her?

Mit unseren fünf Fragen wissen Sie in nur einer Minute, ob Ihr Unternehmen auch mobil optimal arbeiten kann!

Sie haben eine (Video-)Konferenzlösung, über die Sie schnell und sicher mit allen Mitarbeitern auch im Homeoffice kommunizieren können.
Ja
Nein
Weiß nicht
Sie haben Laptops mit VPN, über das sich Homeoffice-Mitarbeiter problemlos ins Firmennetz einloggen können.
Ja
Nein
Weiß nicht
Dokumente, mit denen Mitarbeiter arbeiten müssen, sind digital verfügbar und für die Homeoffice-Mitarbeiter erreichbar.
Ja
Nein
Weiß nicht
Dokumente, die ins Unternehmen kommen, werden sofort digitalisiert und den zuständigen Mitarbeitern elektronisch bereit gestellt.
Ja
Nein
Weiß nicht
Ihre Schutzmaßnahmen (Virenschutz, Firewall etc.) sind aktuell und werden regelmäßig upgedatet.
Ja
Nein
Weiß nicht

Oje, wir sollten gemeinsam handeln. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch.

Ich interessiere mich für mobiles Arbeiten

Da ist noch Luft nach oben! Unsere Experten freuen sich auf ein erstes Gespräch.

Ich interessiere mich für mobiles Arbeiten

Sie sind top vorbereitet. Sprechen Sie uns trotzdem mal an, damit es auch so bleibt!

Ich interessiere mich für mobiles Arbeiten

Mobiles Arbeiten & Homeoffice

Mit der Coronakrise ist die Dringlichkeit der Digitalisierung nach vorne gerückt. Wir zeigen, mit welchen Tools für Kommunikation und Datenaustausch die Arbeit von zuhause und von unterwegs erfolgreich und sicher gelingt - kostenlose Testversion inklusive! 

Entdecken Sie unsere Homeoffice Tools

Fazit: Mit Homeoffice die Produktivität erhöhen


Homeoffice ist ein guter Anreiz, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und ans Unternehmen zu binden. Unternehmer profitieren außerdem Studien zufolge von besseren Arbeitsleistungen ihrer Mitarbeiter. Voraussetzung dafür ist, dass das Homeoffice-Modell im Unternehmen professionell eingeführt wird. Weitere wichtige Voraussetzungen sind ein geeigneter Arbeitsplatz, praktische Tools für die Kommunikation sowie Maßnahmen für Datenschutz.

Kontaktieren Sie unser Team und sichern Sie sich nähere Informationen zu den Themen Homeoffice und Mobile Work in einem Erstgespräch. Wir beraten Sie gerne.
 

Jetzt Konica Minolta Updates sichern!

Wir informieren bereits mehr als 7.000 interessierte Abonnentinnen und Abonnenten über Trends rund um Digitalisierung, IT und Digital Office. Und immer nur dann, wenn es wirklich etwas Neues gibt – versprochen!
Jetzt Update abonnieren
Sichern Sie sich DAS Update für IHR Business!