Mein Weg von der Ausbildung zur Entwicklung europäischen Vertriebsstrategien: Patrick Stucke

 

Patrick, 2008 hast Du bei Konica Minolta Deutschland mit einem dreijährigen dualen Ausbildungsprogramm angefangen. Erzähl uns etwas über diese Zeit.
Das Programm ist in Deutschland ziemlich einzigartig. Es ist eine Mischung aus praktischer Arbeit und theoretischem Studium. Ich habe in verschiedenen Abteilungen gearbeitet, wie etwa Finanzen & Controlling, Marketing, Einkauf & allgemeine Verwaltung, sowie European Service. Dies war letzten Endes dann auch das Feld, auf das ich mich spezialisieren wollte. 2011 habe ich mein Studium mit einem Bachelor of Arts in Business Administration abgeschlossen.

Nach Abschluss des Programms hast Du im Konica Minolta-Satellitenbüro in Malta angefangen.
Ja, ich bin dem Support Competence Center in Malta beigetreten, das die Service Delivery für Konica Minolta entwickelt und sich um Distributoren in Zentralasien, im Nahen Osten und in Afrika kümmert. Die Zeit in Malta war eine wahre Offenbarung für mich. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen kulturellen Kontexten wird es viel einfacher, unvoreingenommen neue Themen zu betrachten und einen praktischen Weg zur Lösung von Problemen zu finden. Ich durfte auch an verschiedenen Veranstaltungen und Messen teilnehmen, was mir die Möglichkeit gegeben hat, in direkten Kontakt mit Endkunden und lokalen indirekten Vertriebspartnern zu treten. Das hat mir auch sehr dabei geholfen, mein Gespür für die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden zu verbessern. 2012 bin ich dann zurück nach Deutschland gezogen und habe das Serviceplanungsteam im Service & Support der Konica Minolta Business Solutions Europe (BEU) übernommen.

Was ist aktuell Deine Hauptaufgabe?
Service Planning beschäftigt sich in erster Linie mit der Strategieentwicklung für den europäischen Service. Es geht um eine Zusammenarbeit mit unseren nationalen und Cluster-Serviceverantwort¬lichen. Wir tragen auch zentrale Komponenten dieser Strategien zu divisionsübergreifenden Projekten bei. Service Planning unterstützt zudem in verschiedenen anderen Bereichen, vom Entwurf neuer technischer und geschäftlicher Dienstleistungen bis hin zur Bereitstellung technischer Unterstützung und Planung für große europäische Ausstellungen und zur Implementierung von Best Practices im IT Service Management.
Darüber hinaus bin ich nun für drei Teams verantwortlich, die in ihrer Gesamtheit unseren IT Service Support bilden. Hier übernehmen wir die europäische Unterstützung für das Anwendungsportfolio von BEU, einschließlich Authentication & Accounting, Scan-Workflow und Enterprise Content Management-Lösungen. Wir entwickeln auch kundenspezifische Software für unsere Multifunktionsdrucker. Dieser Teil meiner Arbeit ist besonders spannend, da diese IT-Services das Herzstück der Geschäftstransformation von Konica Minolta sind.

Was macht Deinen Job besonders?
Es gibt kaum “business as usual”. Zwei Punkte sind besonders erwähnenswert: Erstens schätze ich es, auf internationaler Ebene eng mit Kollegen, Kunden und Lieferanten aus ganz Europa, Japan und anderen regionalen Hauptquartieren wie den USA zu tun zu haben. Das ermöglicht es mir, meine Erfahrung ständig zu erweitern und Best Practices zu lernen und zu teilen. Zweitens bin ich im Bereich Service & Support von Kollegen umgeben, mit denen ich sehr eng, wertschätzend und in gegenseitigem Vertrauen zusammenarbeite. Dies bringt viel mehr Spaß in der täglichen Arbeit und sichert den Erfolg, auch in anspruchsvolleren Projekten.

Was macht KM zum Arbeitgeber Deiner Wahl?
Konica Minolta ist in einem sich ständig verändernden, technologiegetriebenen Geschäftsumfeld tätig. Entsprechend bin auch ich dazu aufgefordert, mich stets anzupassen und neue Fähigkeiten zu erlernen. Gleichzeitig werden Aufgaben mit einem hohen Maß an Verantwortung vergeben, was mir die Flexibilität bietet, neue Ideen einzuführen und umzusetzen. Ich mag diese Dynamik sehr und deshalb ist Konica Minolta auch genau der richtige Ort für mich.