RPA: Was genau ist Robotic Process Automation?

| 25. Jan 2021

„Das geht automatisch!“

Im Fall von robotergesteuerter Prozessautomatisierung ist ein Trend gemeint, der die Arbeit der Zukunft prägen soll: Software-Roboter übernehmen einfache, sich wiederholende und zeitraubende Routineprozesse. So finden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr Zeit für produktive, wertschöpfende Tätigkeiten. Wir verraten, was RPA eigentlich ist.


Es ist eine Erfahrung, die fast alle KMUs teilen: Mit zunehmendem Kostendruck steigt die Notwendigkeit, möglichst effektiv und effizient zu arbeiten. Firmen stehen unter ständigem Druck, ihren Wettbewerbsvorteil zu sichern. Das bedeutet vor allem, dass sie das Potenzial ihrer Experten voll ausschöpfen müssen.
 

RPA: Software und Roboter arbeiten automatisiert und übernehmen Routineaufgaben


Wie und wo Unternehmen mithilfe von robotergesteuerter Prozessautomatisierung Routineaufgaben im Geschäftsalltag durchführen lassen, zeigt das Beispiel eines großen Logistik- und Transportunternehmens.

Das Problem: Das Unternehmen sah sich zunehmend mit einer sinkenden Anzahl an Aufträgen konfrontiert, was das Tagesgeschäft gefährdete. Der Hauptgrund dafür: Es konnte nicht verfolgen, wo sich die Lastwagen gerade befinden und ob Artikel bereits erfolgreich geliefert wurden.

Die Lösung sieht nun so aus: Fast 400 eingesetzte Software-Roboter bewältigen jährlich mehr als eine Million Arbeitsschritte und -prozesse, 16.000 Arbeitsstunden wurden automatisiert. Aktuell sind es sogar schon 50 Prozent aller Termine sowie Prozesse, die vollständig automatisiert ablaufen, ohne dass menschliches Eingreifen erforderlich ist.
 

Robotic Process Automation nur mit strukturierten Daten


Allerdings gibt es eine entscheidende Bedingung: Das Automatisieren von Prozessen funktioniert nur mit strukturierten Daten. Ich kann kein Unternehmen werden, das künstliche Intelligenz einsetzt, wenn ich nicht auch ein datenorientiertes, ein datengetriebenes, ein digitalisiertes Unternehmen bin.

Spielen Daten eine derart zentrale Rolle, so müssen sie optimal strukturiert und sicher sein. Prozessautomatisierung bedeutet deshalb für Unternehmen, die nicht datenorientiert arbeiten, aktuell (noch) eine zu große Investition. Gerade für KMUs kann Prozessautomatisierung mit zu hohen Kosten verbunden sein.
 

RPA: Globale Marktchancen und ethische Überlegungen


Dennoch sind sich auf KI und Robotics spezialisierte Analystenfirmen und Trendforscher sicher, dass der weltweite Umsatz mit RPA-Software und Services zur Prozessautomatisierung in den nächsten Jahren rasant steigen wird. Bereits im Jahr 2025 werden unsichtbare Maschinen mehr Stunden arbeiten können als Menschen, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seiner Studie The Future of Workplaces 2025 festgestellt.
RPA ist eine der wichtigsten Technologien der kommenden Jahre und die Umsetzung in der Praxis gewinnt nun wirklich an Fahrt. Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile und erleben die Verbesserungen, die der Einsatz von Robotern im Rahmen ihrer Unternehmenssoftware mit sich bringt.

Werden Robotic Process Automation und Algorithmen also irgendwann einen Großteil aller Routinearbeiten in Unternehmen übernehmen? Auf dem Weg dahin sollten Verantwortliche drei ethische Aspekte nicht aus dem Blick verlieren:
 
  1. Roboter, egal welcher Art, ob mobil (mobile industrial robots) oder unsichtbar, sollten für Menschen immer als solche erkennbar sein.
  2. Menschen sollten stets genau wissen, was ein Roboter kann und was nicht.
  3. Menschen sollten Entscheidungen von Algorithmen und Robotern jederzeit nachvollziehen können.


Definitionen RPA, KI, Bots: Was ist was?


Algorithmus: Formel, Rechenvorschrift oder Programm für Computer. 

Künstliche Intelligenz, KI: Teilgebiet der Informatik. Ziel ist hierbei, Maschinen mit Fähigkeiten auszustatten, die menschlichem Verhalten ähneln.

Robotergesteuerte Prozessautomatisierung, Robotic Process Automation, RPA: Wiederkehrende Routineaufgaben und -prozesse werden von Software-Robotern erledigt. So können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen mehr Zeit für wertschöpfende Arbeiten finden.

Intelligent Information Management, IIM, manchmal auch Intelligent Information Services genannt: Strategien, Methoden und Tools, die zur Erstellung, Erfassung, Automatisierung, Bereitstellung, Sicherung und Analyse von Inhalten und Dokumenten in Organisationsprozessen verwendet werden.

Software-Roboter oder Robots: Algorithmen, die wiederkehrende, einfache Aufgaben und Verhaltensweisen menschlicher Nutzer nachahmen.

Physische Roboter oder Robots, auch Industrieroboter genannt: Maschinen, die genau die Prozessschritte ausführen, die zuvor per Programmierung befohlen wurden.

Autonome mobile Roboter, auch Mobile Industrial Robots genannt: Maschinen, die sich in ihrer Umgebung selbständig bewegen und agieren. Ein sicherer, kostengünstiger mobiler Roboter ist zum Beispiel MiR100.

Bot, Abkürzung des englischen Worts Roboter: Computerprogramme, die weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeiten. Es gibt regelbasierte Bots und KI-basierte Bots.
 

Jetzt Konica Minolta Updates sichern!

Wir informieren bereits mehr als 7.000 interessierte Abonnentinnen und Abonnenten über Trends rund um Digitalisierung, IT und Digital Office. Und immer nur dann, wenn es wirklich etwas Neues gibt – versprochen!
Jetzt Update abonnieren
Sichern Sie sich DAS Update für IHR Business!