Augmented Reality: Gekommen, um zu bleiben

| 15 Januar 2021

Wie präsentieren Sie Ihre Produkte 2021?

Lange galten Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) als ewige Talente. Doch in den letzten beiden Jahren hat auch die Industrie den Mehrwert von AR und VR erkannt. Insbesondere AR eröffnet neue Chancen – nicht nur im Marketing, sondern auch in Bereichen wie Collaboration und Service. Wir verraten, wie AR bei der Präsentation von Produkten und Informationen unverkennbare Mehrwerte schafft.


Verbindung von zwei Welten – gedruckt und virtuell


Broschüren, Datenblätter, Prospekte: Viele Unternehmen setzen in ihrer externen Unternehmenskommunikation immer noch viele gedruckte Informationen ein. Print-Produkte haben nach wie vor großen Einfluss auf Kaufentscheidungen von Kunden. Doch die Technik, um gedruckte Produkte virtuell zu erweitern und lebendig zu machen, ist bereits da und bietet beeindruckende Möglichkeiten. Denn mit AR-Apps und Anwendungen können diese „traditionellen“ Medien spielend um virtuelle Komponenten erweitert werden. 


Die Idee von AR-Anwendungen: Kunden werden beim Lesen von Printprodukten auf Wunsch digitale Informationen schnell und unkompliziert angezeigt. Dafür müssen sie nur eine App auf ihr Mobilgerät laden und ihre Kamera - ähnlich wie beim Lesen eines QR-Codes - auf einen bestimmten Marker oder ein gekennzeichnetes Bild richten. Dann beginnt die virtuelle Reise des Users und die App zeigt digitale Elemente mit Mehrwert. So können z.B. zusätzliche Bilder, Videos, Audio-Dateien oder auch 3D-Elemente geladen werden. 

 

Wie präsentiert man ein Produkt im Jahr 2021? 


Augmented Reality verändert nicht nur die crossmediale Markenkommunikation, sondern schafft auch neue Touchpoints mit Kundinnen und Kunden. Durch AR differenziere ich mich von Wettbewerbern, wecke Interesse bei neuen (und jüngeren) Zielgruppen, erhöhe die Emotionalität und gebe meinen klassischen Produktpräsentationen (z.B. Print-Produkten) einen neuen Anstrich. 


Außerdem kann AR unterstützen, gewachsene Hemmschwellen abzubauen. Dies ist insbesondere für Unternehmer im B2B-Bereich mit sehr technischen Produkten spannend. So können erklärungsbedürftige Produkte und Lösungen durch spielerische AR-Elemente angereichert werden. Denn 3D-Darstellungen, Videos oder Demos machen Produkte für viele Anwenderinnen und Anwender erst so richtig „begreifbar“. 

 

Weitere AR-Möglichkeiten: Collaboration, Service & Shopping

Doch nicht nur in der Kommunikation ergeben sich für AR spannende Anwendungsmöglichkeiten. Das zeigen folgende Beispiele aus der Praxis: 

 
  • AR bringt die Fernwartung voran: Techniker sitzen in den eigenen vier Wänden und helfen über AR-Apps den Mitarbeitern vor Ort, Maschinen zu warten oder Ersatzteile einzubauen. Kontaktlos, trotz Reiseverbot und ressourcenschonend. 
  • AR pusht die virtuelle Zusammenarbeit: Mit Augmented Reality kann lebensechtes Lernen und Zusammenarbeiten im Home-Office stattfinden. So kann die Bedienung von Maschinen geübt oder über ein virtuelles Whiteboard mit Post-its das Teamwork gefördert werden. Früher waren dafür eigene VR-Headsets notwendig. Heute klappt dies auch mit Augmented Reality auf dem Smartphone oder Tablet.
  • AR + Handel = Shopping 2.0: Walmart stattet seine Mitarbeiter mit AR-Handhelds aus. So erkennen sie schnell, welche Regale nachgefüllt werden müssen und welche Produkte ein Onlinebesteller in seinen Warenkorb gelegt hat. Auch Gucci und Dior haben den Mehrwert von AR bereits erkannt: Über ihre AR-Anwendungen hält der Kunde seinen Fuß einfach nur mehr in die Kamera des Mobiltelefons, probiert einen digitalen Sneaker, Stiefel oder Pumps an und legt ihn direkt in den Einkaufswagen. Und auch im Möbelhandel gibt es mobile AR-Anwendungen, um die neue Couch direkt in den eigenen vier Wänden im Wohnzimmer zu platzieren. 

Fazit: Die Menschen haben sich daran gewöhnt, das Reale mit dem Digitalen nahtlos zu mischen. Augmented-Reality-Anwendungen bieten Unternehmen so vollkommen neue Möglichkeiten, um nüchterne Daten und Fakten in spannende Inhalte und unterhaltsame Botschaften an die Kunden umzuwandeln. Das erklärte Ziel: „Wow!“-Erlebnisse bei Kunden schaffen, die im Gedächtnis bleiben.


The Power of (Augmented) Print

Bewegtbild bestimmt unsere Kommunikation. Da muss Print kreative Möglichkeiten schaffen, um interaktive Inhalte profitabel zu nutzen. Mit der mobilen Applikation genARate werden aus nüchternen Informationen emotionale Kundenerlebnisse. Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von Augmented Print.

Mehr über genARate erfahren

Jetzt Konica Minolta Updates sichern!

Wir informieren bereits mehr als 7.000 interessierte Abonnentinnen und Abonnenten über Trends rund um Digitalisierung, IT und Digital Office. Und immer nur dann, wenn es wirklich etwas Neues gibt – versprochen!
Jetzt Update abonnieren
Sichern Sie sich DAS Update für IHR Business!